|

Anleitung: Rote Winterbeeren mit Aquarellfarben und Salz

Hier in Fast-Norddeutschland ist der Winter gerne mal schmuddelig und grau.

Zum Glück gibt’s diese Tage, an denen die Sonne 😎 scheint, der Himmel blau leuchtet und irgendwas Knallbuntes wunderschöne Akzente vor den weißen Schnee setzt.

So wie diese herrlich roten Beeren, die uns kräftig anleuchten.

Im Mal-Video zeige und erkläre ich Schritt für Schritt, wie du mit Aquarellfarben einen blauen Hintergrund malst, die Eiskristalle zauberst (Spoiler: du brauchst Salz aus der Küche), wie dir die Zweige gelingen und die roten Beeren.

Rein ins Video: Rote Winterbeeren mit Aquarellfarben

Infos zum Material gibt’s im Video bzw. als Liste unter dem Video .

Goldener Pfeil

Das brauchst du für die roten Winterbeeren:

  • Aquarellpapier: 200-300 Gramm, cold pressed, ideal: mit 100 % Baumwolle/Cotton. Größe des Papiers hier ca. 15 x 12 cm.
  • Aquarellfarben: Aquarell-Einsteiger-Set, z. B. Kasten im Taschenformat von Van Gogh, hier: 14 Farben plus Weiß.
  • Aquarellpinsel: 2 Rundpinsel, Größe 6-8 und ca. 12
  • Salz
  • 2 Becher Wasser
  • Papiertuch (z. B. von der Küchenrolle)
  • Washi-Tape/Klebeband
  • Unterlage, z. B. aus Pappe
  • optional: Stift weiß (POSCA, Edding, Gel-Stift o. ä.)
  • optional: kleine Sprühflasche (um die Farben anzufeuchten; alternativ mit dem Pinsel etwas Wasser in die Farbnäpfe geben)
Aquarellfarben, Pinsel, Papier, Wasserbecher, Klebeband, Salz
Alles Material, was du für das Tutorial „Rote Winterbeeren“ brauchst.

Der Winter ist schön, wenn du malst 😉

Der Winter kann sooo schön sein. Und wenn er’s mal nicht ist, malen wir ihn uns schön.

Ich hoffe, du hattest Freude beim Spielen mit den Aquarellfarben und dem Salz. Vielleicht bist du ganz versunken ins Malen der roten Beeren und hast kurz vom Alltag abgeschaltet? Erzähl’s mir gern unten in den Kommentaren!

Eine Bitte: Wenn du dein Bild anderen (online) zeigst, freue ich mich riesig, wenn du dazuschreibst: Inspiriert von enjoy-aquarell.de. Daaanke.

Bis bald ❤.

Franziska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert